Ein Nasenspray mit Rotalgen soll angeblich das Risiko einer Infektion mit Sars-CoV-2 verringern. Was an diesen Behauptungen dran ist, versucht ein journalistischer Beitrag des SWR (online) zu ergründen. Allerdings werden die bisherigen wissenschaftlichen Studien dazu nur kurz und allgemein erklärt, so dass die Leser*innen nach Lektüre des Artikels nicht wirklich einschätzen können, welchen Nutzen und welche Risiken ein solches Spray tatsächlich haben könnte.

Title

Mann mit Nasenspray

Wie lange man auf die Schutzwirkung der Zweifachimpfung gegen das Corona-Virus vertrauen kann, wird in einem Artikel von Der Spiegel (online) diskutiert. So hat Israel am 1. August damit begonnen, Menschen ab dem Alter von 60 Jahren mit einer dritten Impfung von Biontech/Pfizer zu versorgen. Der journalistische Beitrag erklärt ausführlich, welche Daten bislang vorliegen und wie wenig derzeit noch über die langfristige Schutzwirkung der Zweifachimpfung bekannt ist – und welche Fragen zu einer dritten Impfung noch offen sind.

Title

Der Corona-Impfstoffkandidat des deutschen Pharmaunternehmens Curevac galt als vielversprechend. Umso größer war die Enttäuschung, als das Vakzin in einer Zwischenanalyse nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent erreichte. Ein Artikel der Berliner Zeitung (online) greift diese wichtige Thematik aktuell auf und berichtet über die Studienergebnisse und über mögliche Gründe für die schlechten Zwischenergebnisse. Doch bleiben zum Beispiel Interessenkonflikte eines im Text zitierten Wissenschaftlers unerwähnt.

Title

Häuser in Tübingen

Seit Beginn der Pandemie suchen Wissenschaftler*innen nach Therapieansätzen, die eine Covid-19-Erkrankung lindern oder heilen können. Nun berichtet ein Artikel auf FAZ.net von einem Wirkstoff, der von der Universitätsmedizin Mainz in einer klinischen Studie der Phase 2 getestet wird. Es wird im journalistischen Beitrag jedoch nicht erklärt, dass ein Wirkstoff in dieser Studienphase von einer Zulassung noch weit entfernt ist. Wie der konkrete Nutzen des Therapieansatzes aussieht, wird auch nicht deutlich. Eine journalistische Eigenleistung ist im Artikel zudem nicht zu finden: Die Pressemitteilung der Universitätsmedizin Mainz wurde, von einzelnen Umstellungen im Text abgesehen, praktisch übernommen.

Title

Gebäude Universitätsmedizin

Seit Beginn der Pandemie haben Ärzt*innen viel über Covid-19 gelernt. Dennoch können sie noch immer schwer vorhersagen, welche ihrer Patient*innen einen schweren Krankheitsverlauf haben werden. Nun berichtet die Onlineseite des „Münchner Merkur“ über einen neuen Biomarker, der diese Vorhersage ermöglichen soll. Leider wird der Aufbau der im Artikel erwähnten Studie kaum erklärt und die Untersuchungsergebnisse nicht durch unabhängige Experten eingeordnet. Stattdessen wurden unkritisch Informationen der Pressemitteilung einer an der Studie beteiligten Universität übernommen.

Title

Symbolbild Viren

Was macht der
Medien-Doktor GESUNDHEIT?

Wir beurteilen die Qualität medizin- journalistischer Beiträge in Publikums- medien nach festgelegten Kriterien und geben Tipps für das journalistische Handwerk. So hoffen wir, die Berichterstattung über neue Therapien, Arzneimittel, Tests und Behandlungsarten besser und verständlicher zu machen.