Medien-Doktor
GESUNDHEIT

Frau sitzt vor einem Fenster und sieht traurig an die Scheibe, an der Regentropfen herunterlaufen.

Der journalistische Beitrag in der Bild-Zeitung (online) greift eine aktuelle Studie der Universität Bonn auf, um über das relevante Thema Einsamkeit zu berichten. Doch bleiben wesentliche Informationen über die Studie unerwähnt, etwa, wer untersucht wurde und wie oft oder was die genauen Studienergebnisse waren. All diese Fragen werden im Text leider nicht oder nicht korrekt beantwortet. Daher lässt der Artikel den Lesenden ratlos zurück.

Title

Frau sitzt vor einem Fenster und sieht traurig an die Scheibe, an der Regentropfen herunterlaufen.
Frau liegt in einem Bett im Krankenhaus. Trägt eine Halskrause. Vor dem Bett steht ein Rollstuhl.

Ein Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung (online) beschreibt eine neue Form der Elektrostimulation für querschnittsgelähmte Menschen, deren Rückenmark nicht vollständig durchtrennt wurde. Im Text wird erwähnt, wie viele Patienten an der Studie teilgenommen haben, auch auf Interessenkonflikte der Studienautoren wird eingegangen. Mögliche Nebenwirkungen oder Risiken des Verfahrens werden jedoch nicht erläutert, auch die Kosten des Verfahrens bleiben unerwähnt.

Title

Frau liegt in einem Bett im Krankenhaus. Trägt eine Halskrause. Vor dem Bett steht ein Rollstuhl.
Nahaufnahme eines Arztes, der neben einem Patienten oder einer Patientin steht und in OP-Kleidung die Hand des Patienten oder der Patientin hält.

Ein Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (online) erklärt zunächst, was Bauchaorten-Aneurysmen sind, deren Häufigkeit und das grundlegende diagnostische Problem – wann eine Lebensgefahr und die Notwendigkeit einer Operation besteht. Leider wird das im Text beschriebene, diagnostische Verfahren allerdings nicht mit Daten unterfüttert, damit bleibt unklar, ob und wie gut die neue Methode ältere Techniken ergänzt und verbessert.

Title

Nahaufnahme eines Arztes, der neben einem Patienten oder einer Patientin steht und in OP-Kleidung die Hand des Patienten oder der Patientin hält.
Alte Person hält sich mit der einen Hand am Handgelenk und hält in der anderen Hand eine Tasse.

Kann ein Diabetes-Medikament Parkinson stoppen? In einem Artikel der Frankfurter Rundschau (online) geht es um den Wirkstoff Lixisenatid, der womöglich das Fortschreiten einer Parkinson-Erkrankung ausbremsen kann. Darauf deuten zumindest erste Ergebnisse einer aktuellen Phase-2-Studie hin, in der Patient*innen das Medikament über einen Zeitraum von zwölf Monaten erhielten. Im journalistischen Beitrag werden die Ergebnisse vorsichtig und nuanciert dargestellt, auch andere Forschungsarbeiten erwähnt. Und es wird klar, dass längere klinische Studien nötig sind, um mehr über die Wirkung von Lixisenatid bei Parkinson zu erfahren.

Title

Alte Person hält sich mit der einen Hand am Handgelenk und hält in der anderen Hand eine Tasse.
Älterer Herr fasst sich mit der Hand an die Brust und hat ein schmerzverzerrtes Gesicht.

Ein journalistischer Beitrag der Bild-Zeitung (online) nimmt eine aktuelle Pressemitteilung zum Anlass, über ein neues Verfahren zur Behandlung der Herzmuskelschwäche mit einem so genannten Herzpflaster zu berichten – ein Verfahren, bei dem den Patient*innen aus Stammzellen gezüchtetes Herzgewebe eingesetzt wird. Im Artikel werden weder Nutzen noch Risiken des Verfahrens angemessen dargestellt. Auch wird nicht deutlich, dass die Erfahrung des im Text vorgestellten einzelnen Patienten nur sehr wenig über den Erfolg der Behandlung aussagt, zumal die insgesamt an nur zwölf Proband*innen durchgeführte Studie noch nicht abschließend ausgewertet und publiziert wurde.

Title

Älterer Herr fasst sich mit der Hand an die Brust und hat ein schmerzverzerrtes Gesicht.

Was macht der
Medien-Doktor GESUNDHEIT?

Wir beurteilen die Qualität medizin- journalistischer Beiträge in Publikums- medien nach festgelegten Kriterien und geben Tipps für das journalistische Handwerk. So hoffen wir, die Berichterstattung über neue Therapien, Arzneimittel, Tests und Behandlungsarten besser und verständlicher zu machen.

Der Newsletter zum Medien-Doktor GESUNDHEIT

Mit unserem regelmäßig erscheinenden Newsletter zu den Themen des Medien-Doktor GESUNDHEIT informieren wir Sie laufend über neu veröffentlichte Gutachten auf unserer Seite. Darüber hinaus versorgen wir Sie mit aktuellen Lesetipps und Impulsen rund um die Themen Medizin- und Gesundheitsberichterstattung.

Förderer:

 

Logo des Wort & Bild Verlags